Als Heilpädagogin selbst integriert

04. Aug 2020

Im persönlichen Gespräch mit Caroline Sahli Lozano kommt ihre zugängliche, mitteilsame und engagierte Art zum Ausdruck, ihre Fachkompetenz und das Bedürfnis, all das Wissen aus der Forschung den Studierenden und Fachpersonen aus Lehre und Praxis weiterzugeben. Sie selbst bezeichnet sich nicht als Workaholic oder Person mit Stresssymptomen, muss aber einräumen, dass sie Beruf und Familie schlecht trennen kann und die Arbeit und das Thema der Inklusion einen grossen Teil ihres Lebens ausmachen. «Ich habe glücklicherweise keine Mühe damit, in der Coronazeit frühmorgens mit der Arbeit zu beginnen. Unsere beiden Kinder sind Langschläferin und Langschläfer, so habe ich bis zum gemeinsamen Morgenessen um etwa
halb neun Uhr Zeit, ungestört zu arbeiten. Der Tagesablauf ist durch Homeoffice und Homeschooling derzeit extrem durcheinandergewirbelt
worden. Zudem hat uns noch für zwei Wochen der Baustellenlärm vertrieben.
In einem nahegelegenen Hotel konnten wir im gemieteten Konferenzsaal in Ruhe arbeiten und lernen. Nun sind wir wieder zuhause. Und ich komme definitiv mehr zum Kochen als sonst», erzählt sie lachend.

Dr. Caroline Sahli Lozano
Dr. Caroline Sahli Lozano
ist Leiterin des Schwerpunktprogramms «Inklusive Bildung» am Institut für Forschung, Entwicklung und Evaluation an der PH Bern. Ihre Spezialgebiete sind inklusive Bildung, schulische Integration/Selektion, Umgang mit Heterogenität und Bildungsungleichheiten, worüber sie auch regelmässig publiziert. Foto anlässlich der Video-Sitzung.