Erziehen ist … Grenzen setzen

12. Apr 2021

Die Schulen Stäfa haben sich mit dem Thema «Grenzen setzen» besonders beschäftigt. Nicht nur Grenzen für Schülerinnen und Schüler, sondern auch solche für Lehrerinnen und Lehrer. Ein Interview mit dem Schulleiter Patrick Rüedi.

Warum ist «Grenzen setzen» ein Schwerpunkt an euren Schulen?

Viele der Probleme in der Schule, Familie oder Gesellschaft haben damit zu tun, dass Grenzen fehlen oder nicht respektiert werden. Im Entwicklungsverlauf der Kinder sind Grenzen wichtig. Wenn Eltern oder Lehrpersonen ihre Grenzen nicht klar formulieren, kann das Kind unsicher und dazu verleitet werden, immer härtere Mittel zur Grenzfindung einzusetzen (z. B. Unfolgsamkeit, Gewalt, Trotz, Ignoranz usw.). Grenzen bieten den Kindern auch Sicherheit und erlauben ihnen, sich innerhalb der Grenzen frei zu bewegen. Natürlich üben Grenzen und deren Überschreitung immer eine gewisse Faszination aus. Grenzen sind auch dazu da, das Miteinander in sozialen Gruppen zu strukturieren und zu regeln. Es ist wichtig, dass sich ebenfalls Erwachsene über ihre eigenen Grenzen gegenüber Kindern im Klaren sind. All diese Aspekte vertritt unsere Schule auch gegenüber Eltern. Die einzelnen Punkte dazu sind in einem Elternratgeber aufgeführt.

Ihr fordert, dass Regeln festgehalten werden und für alle ersichtlich sein sollen. Wie setzt ihr diese Forderung um?

Wie in jeder Schule gibt es auch bei uns Kataloge von Vergehen und  Konsequenzen in Form von Schulhausregeln. Ich bin jedoch überzeugt, dass die blosse Existenz solcher Regeln zwar nötig, aber nicht besonders wirksam
ist. Wir setzen deshalb lieber auf geeignete Massnahmen zur Verinnerlichung und Einhaltung der Regeln. Ein Beispiel dazu ist unser Regel-Rap «Zäh chlini Regle», mit dem wir unsere Schulhausordnung den Kindern musikalisch näherbringen wollen. Eine Kollegin hat einen Rap des Schweizer Musikers
Bligg neu interpretiert und eine Schulversion entwickelt. Bligg höchstpersönlich hörte sich den Track an und gab uns die Erlaubnis, seine Instrumentalversion für schulische Zwecke zu verwenden. Schülerinnen und Schüler haben den Rap aufgenommen und passende Szenen dazu gespielt.

Patrick Rüedi
Patrick Rüedi
Patrick Rüedi ist Schulleiter der Schuleinheit Kirchbühl Süd in Stäfa (ZH) und Primus aller Schulleitungen der Gemeinde.