«Grüezi Frau Schlanke!» - Die Arbeit als Klassenassistenin

01. Apr 2020

Als «Klassen-Oma» oder «Klassen-Opa» unterstützen Seniorinnen und Senioren die Kinder in der Schule beim Lernen. Ob beim Rechnen, Lesen oder Vorlesen: Dieses Engagement hilft mit, das Verständnis zwischen den Generationen auszubauen.

6. Mai 2020: Wir machen uns auf, um vor dem (geschlossenen) Primarschulhaus Tann-Dürnten ein paar Fotos aufzunehmen. Schon
von Weitem ruft ein Knabe freundlich vom Spielplatz: «Grüezi Frau Schlanke». Elsbeth Schlanke geht ihm entgegen und fragt, wie es ihm gehe, ob er sich freue, am Montag wieder in die Schule zu gehen. Die Fotosession muss warten.

Herzlich empfangen
Begeistert berichtet Elsbeth Schlanke von ihrer Arbeit als Klassenassistentin. Begonnen habe alles während einer Zugfahrt. Im Abteil gegenüber hätten sich zwei Frauen über «Seniorinnen im Klassenzimmer» unterhalten. «Ich habe schon als Mutter gerne mit Kindern gearbeitet», sagt Elsbeth Schlanke.
«Damals habe ich ausländischen Kindern bei den Aufgaben geholfen. Noch während der Zugfahrt habe ich mich entschieden, dass ich das auch jetzt wieder tun will.»

So hat sie sich bei Pro Senectute erkundigt und innert kurzer Zeit das Angebot erhalten, einmal in zwei Klassen im nahegelegenen Schulhaus zu schnuppern. «Es hat auf Anhieb geklappt», sagt sie. «Die beiden Lehrpersonen und besonders auch die Kinder haben mich herzlich empfangen. Gerade Kinder
mit Migrationshintergrund nahmen mich von Anfang an in Anspruch.» Seither ist Elsbeth Schlanke zweimal die Woche während zweier Lektionen in der Klasse, übernimmt spontan Aufgaben, die ihr die Lehrperson überträgt. «Am Donnerstag überprüfe ich zusammen mit den Kindern der 3. Klasse,
wie sie mit dem Wochenplan zurechtkommen und wer bei der Arbeit Unterstützung braucht. Die Kinder freuen sich sehr, mit mir zusammenzuarbeiten.»

Elsbeth Schlanke
Elsbeth Schlanke

Das Programm «Generationen im Klassenzimmer»

Als «Klassen-Oma» oder «Klassen-Opa» unterstützen Sie Kinder in der Schule beim Lernen. Ob beim Rechnen, Lesen oder Vorlesen: Mit diesem Engagement helfen Sie mit, das Verständnis zwischen den Generationen auszubauen.

Der freiwillige Einsatz im Klassenzimmer ist für Menschen aus allen Berufsrichtungen geeignet. Mathematik-Muffel können die Klasse vielleicht beim Werken unterstützen, und Literaturfans begeistern die Kinder mit ihren Vorlesekünsten. Eine gegenseitige, vertrauensvolle Beziehung zwischen Ihnen, der Lehrkraft und den Kindern bildet die Grundlage für diese Zusammenarbeit. Pädagogische Vorkenntnisse brauchen Sie keine.

Mehr Informationen zum Programm finden Sie auf der Website der Pro Senectute Zürich