Die Zukunft des Lernens gestalten

01. Apr 2020

Der LP 21 sieht einen kompetenzorientierten Unterricht vor. Aus didaktischer Perspektive gibt es unterschiedliche Konzepte, wie sich ein solcher gestalten lässt. Sicher gehören reichhaltige Aufgaben dazu, die verschiedene Lösungswege zulassen und die Lernenden zu kreativen Überlegungen anregen. Doch wie sehen reichhaltige Aufgaben in digitalen Lehrmitteln aus?

Was macht ein gutes Lehrmittel aus? Neben fundierten fachdidaktischen Konzepten und einer akkuraten inhaltlichen Umsetzung tragen nicht zuletzt ausgereifte und intelligente Aufgabentypen wesentlich zum Erfolg eines
Lehrmittels bei. Es gibt unzählige Startups oder etablierte Unternehmen, die Lernplattformen unterschiedlichster Couleur auf den Markt bringen, um sich ein Stück des eLearning-Kuchens abzuschneiden. Die meisten fokussieren sich dabei auf einen dezidierten Aufgabentyp. Ein gutes Beispiel ist die Applikation
Quizzlet. Benutzende können in Eigenregie zweiseitige Lernkarten mit Fremdsprachenvokabular befüllen und diese dann üben. Auch andere Lernapplikationen wie beispielsweise Duolingo bauen auf dem Konzept
von Lernkarten und Quizmechaniken auf. Der Wissensaufbau erfolgt mehr oder weniger linear, die Feedbacks sind unmittelbar, und die Motivation wird mit Gamification-Elementen stetig hochgehalten. Da die meisten Applikationen zudem auch noch kostenfrei sind, werden sie rege genutzt.